Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung
www.kkv-bund.de
KKV-Bund / Diözesanverband Paderborn


Satzung des KKV Corvey Höxter
Gemeinschaft der Christen in Wirtschaft und Verwaltung in  H Ö X T E R


§ 1

Name, Sitz und Geschäftsjahr

  1. Der Verein führt den Namen KKV Corvey Höxter.
  2. Der Verein hat seinen Sitz in Höxter. Die Vereinsanschrift ist zurzeit
    KKV Corvey Höxter, z.Hd. Felix Grothe, Paul-Keller-Str. 13,  37671 Höxter.
  3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 2

Ziele und Aufgaben des Vereins

  1. Der Verein ist die Gemeinschaft von Männern, Frauen und Jugendlichen christlichen Glaubens, die in Wirtschaft, Verwaltung öffentlichen Diensten und freien Berufen wirken.
    Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige, mildtätige und kirchliche Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
    Auf der Grundlage christlicher Wertvorstellungen vertritt die KKV-Ortsgemeinschaft Corvey Höxter religiöse, berufsbezogene und gesellschaftspolitische Ziele.   
    Zweck der gemeinschaft ist die Förderung der Volks- und Berufsbildung.
    Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch
    - die Teilnahme am Leben der Kirche mit der Zielsetzung, die christliche Soziallehre  
    in Staat und Gesellschaft, in Wirtschaft und Arbeitswelt umzusetzen,
    - Veranstaltungen und Vorträge,
    - Förderung der  Begegnung und Zusammenarbeit untereinander.
  2. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt in erster Linie nicht eigenwirtschaftliche Zwecke.
  3. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwandt werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
  4. Wer Tätigkeiten im Dienste des Vereins, die den Zielen im Sinne des § 2 der Satzung dienen, nachgeht, kann hierfür durch entsprechenden Vorstandsbeschluss eine angemessene Vergütung erhalten.
  5. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


§ 3

Gliederung des Vereins

  1. Die Mitglieder bilden eine Ortsgemeinschaft. Sie vereinigt die Mitglieder des Vereins
    innerhalb der Gemeinde. Sie ist nicht an eine Pfarrei gebunden.
  2. Der Verein ist Mitglied im KKV-Verband der Katholiken in Wirtschaft und  
    Verwaltung e.V. Sitz Essen, sowie der Diözesangemeinschaft Paderborn.


§ 4

Mitgliedschaft

      1. Dem Verein gehören an:
          - ordentliche Mitglieder
          - Ehrenmitglieder
      2. Ordentliche Mitglieder sind alle Mitglieder der Ortsgemeinschaft

      3. Ehrenmitglieder können werden:
         Mitglieder, die sich ein hervorragendes Verdienst um den Verein erworben haben.
         Die Ernennung erfolgt auf Vorschlag des Vorstandes durch eine einfache
         Vereinsversammlung.

     4. Die Aufnahme der Ordentlichen Mitglieder erfolgt durch den Vorstand der   
         Ortsgemeinschaft.

     5. Die Mitgliedschaft berechtigt:
         a.    zur Teilnahme an offiziellen Veranstaltungen des Vereins;

          b.   zur Benutzung sämtlicher Einrichtungen des Verbandes nach Maßgabe der hierfür
              geltenden Bestimmungen;

         c.    auf Wunsch zur Vorlage der Vereinssatzung.

     6. Die Mitgliedschaft erlischt:
         a.   durch Kündigung

         b.   durch Ausschluss aus dem Verein
         c.   durch Tod

         Die Kündigung hat schriftlich beim Vorstand der Ortsgemeinschaft zu erfolgen.
         Sie ist nur mit einer Kündigungsfrist von 6 Wochen zum Ende eines Vierteljahres
         zulässig.
         Der Ausschluss eines Mitgliedes kann erfolgen, wenn das Mitglied den
         Zielsetzungen des Vereins bzw. des Verbandes zuwiderhandelt oder seine     
         sonstigen Pflichten gegenüber dem Verein in grober Weise verletzt.
         Wird ein Mitglied durch Beschluss der Ortsgemeinschaft ausgeschlossen, so gilt dieser
         Beschluss auch für den Verband.
         Gegen den Ausschluss kann Widerspruch erheben werden.
         Die Auflösung einer Ortsgemeinschaft beendet nicht die Einzelmitgliedschaft der
         Mitglieder zum Verband. Diese Mitglieder werden als Einzelmitglieder des
         Verbandes weitergeführt.

      7. Die Mitglieder erkennen durch ihren Beitritt die Satzung des Vereins an. Sie haften für
          die vom Verein eingegangenen Verbindlichkeiten nur mit ihren rückständigen
          Beiträgen.
          Der Verein erhebt einen monatlichen Mitgliederbeitrag, dessen Höhe die
          Hauptversammlung beschließt. Dieser Mitgliedsbeitrag deckt gleichzeitig den 
          Verbandsbeitrag, der vom Verein abzuführen ist.



§ 5

Jahresbericht

     Der Vereinsvorstand ist verpflichtet, jeweils nach Ablauf des Vereinsjahres der 
     Versammlung einen Jahresbericht vorzulegen.


§ 6

Der Vorstand

      1. a) Der gesetzliche Vorstand besteht aus:
              mindestens 5 Personen, die alle Mitglieder des Vereins sein müssen sowie dem
             geistlichen Beirat.
             Soweit Frauen Mitglieder der Ortsgemeinschaft sind, muss mindestens eine Frau im
             Vorstand sein. Die Tätigkeiten der Geschäftsführung, des Kassierers, Schriftführers
             und der Beisitzer sind untereinander zu regeln. Im Rahmen der Geschäftsverteilung
             beauftragt der Vorstand aus seiner Mitte Verantwortliche für bestimmte Aufgaben.
         b) Der Vorstand – mit Ausnahme des Geistlichen Beirats – wird in einer Jahreshauptver-
             sammlung auf die Dauer von 2 Jahren, jährlich zur Hälfte, mit einfacher Mehrheit
             gewählt.
        c)  Der Geistliche Beirat wird vom Vorstand gewählt. Mit der Annahme der Wahl erhält er
             die Rechte eines Vorstandsmitgliedes. Dem Geistlichen Beirat obliegt die pastorale
             Ausrichtung des Vereins, die sich in der religiösen Bildungsarbeit ausdrückt.
        d)  Scheidet ein Mitglied während seiner Amtszeit aus oder ist er nicht mehr in der Lage,
             seine Tätigkeit auszuüben, so kann der Vorstand bis zur nächsten Jahreshauptver-
             sammlung ein anderes KKV-Mitglied mit den Aufgaben der vakanten Position
             beauftragen.

     2.  Der KKV Corvey Höxter wird gerichtlich und außergerichtlich von je 2
          Vorstandsmitgliedern gemeinsam vertreten.

     3.  Der Vorstand leitet den Verein im Rahmen der Zielsetzungen und Aufgaben des
          Vereins.

    4.   Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Ihm obliegt die Verwaltung
          des Vereinsvermögens und die Ausführung der Vereinsbeschlüsse.

    5.   Der Vorstand kann für seine Tätigkeit eine angemessene Vergütung im
          Rahmen der Ehrenamtspauschale nach § 3 Ziffer 26a Einkommensteuergesetz
          erhalten. Die Regelung übernimmt der Vorstand.
          Auslagen für Fremdleistungen in Wahrnehmung der satzungsgemäßen
          Aufgaben sind gegen entsprechende Belege erstattungsfähig. Dieses gilt
          u.a. für Porto, Telefongebühren und Fahrtkosten.

    6.   Etwaige Gewinne dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet
          werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft
          als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

    7.   Der Kassierer ist verantwortlich für die ordnungsgemäße Führung der
          Finanzgeschäfte.
         Über die Konten des Vereins sind 2 Mitglieder des Vorstandes verfügungsberechtigt.

 

 

§ 7

Die Jahrteshauptversammlung findet jährlich statt und hat
folgende Tagesordnung


  1. Jahresbericht des Vorstandes über die Lage des Vereins
  2. Jahresbericht des Kassierers
  3. Berichterstattung des Rechnungsprüfer über die Jahresabrechnung
  4. Wahl von 2 Rechnungsprüfern, die dem Vorstand nicht angehören dürfen, für 2 Geschäftsjahre in jeweils jährlich wechselnder Zusammensetzung.
  5. Entlastung des Vorstandes nach Ablauf des Geschäftsjahres
  6. Wahl des Vorstandes nach Ablauf der Wahlperiode
  7. Anträge
  8. Die Hauptversammlung wird von einem Vorstandsmitglied geleitet. Bei der Wahl des Vorstandes hat ein von den Anwesenden zu bestimmendes Mitglied die Leitung der Versammlung.
  9. Der Vorstand ist verpflichtet, den Tag der Hauptversammlung und die Tagesordnung 2 Wochen vorher bekanntzugeben.
  10. Anträge der Mitglieder zur Hauptversammlung müssen schriftlich eingereicht werden. Annahmeschluss 4 Tage vor Beginn der Hauptversammlung.
  11. Außerordentliche Hauptversammlungen kann der Vorstand nach Maßgabe des § 8 Abs. 8 schriftlich einberufen. Jede Hauptversammlung ist beschlussfähig. Die Beschlüsse werden durch Stimmenmehrheit der Anwesenden gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.
  12. Von allen Hauptversammlungen ist eine Niederschrift zu fertigen.


§ 8

Vermögen

Das Vereinsvermögen besteht aus:
  1. dem Kassenbestand
  2. den rückständigen Mitgliedsbeiträgen
  3. dem Inventar


§ 9

Auflösung

  1. Der Verein kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen
    Hauptversammlung mit einer Stimmenmehrheit von ¾ der anwesenden
    Stimmen aufgelöst werden, wenn die Versammlung dazu besonders unter Angabe dieses Tagesordnungspunktes mit einer Frist von 3 Wochen eingeladen wurde.
    Die Abwicklung erfolgt durch den Vereinsvorstand.
  2. Nach der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall der steuerbegünstigter Zwecke fällt  das vorhandene Vermögen in Abstimmung mit dem geistlichen Beirat an die katholischen Kirchengemeinden Höxter und Corvey mit der Auflage, es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke im Sinne des § 2 dieser Satzung zu verwenden.

.

Diese Satzung ändert die Satzung vom 20.03.02 und tritt laut Beschluss der Hauptversammlung ab 18.02.14 in Kraft.

Gez.          Dietmar Beineke                 Carola Breker

                 Felix Grothe                         Hans-Christian Kurze

                 Hedwig Mellwig                    Peter Möllers

                 Günter Worms                     Ludger Eilebrecht als Geistlicher Beirat